Burg Nanstein

Landstuhl · Pfalz

Erstmals urkundlich erwähnt wurde Burg Nanstein im Jahr 1253. Im 13. bis 15. Jahrhundert war sie eine Reichsburg, die insbesondere im 14. und 15. Jh. im Besitz einer Burggemeinschaft mit zahlreichen Gemeinern und mehrfachen Besitzwechseln war. Ab 1518 baute sie Franz von Sickingen, als alleiniger Besitzer zur vermeintlich feuerwaffentauglichen Wehranlage aus. 1523 kam es zu einer Belagerung durch Kurfürst Ludwig V. von der Pfalz, Erzbischof Richard von Trier und Landgraf Philipp I. von Hessen. Durch das größte Artillerieaufgebot der damaligen Zeit wird die Burg sturmreif geschossen und Franz von Sickingen, der rebellische Ritter, schwer verletzt. Er stirbt am 7. Mai 1523. Ab 1543 bauten die Sickingen-Nachfahren die Burg zum Renaissanceschloss um. Während des dreißigjährigen Krieges gab es wechselnde Besatzungen. 1668 eroberte Kurfürst von der Pfalz die Burg und es kam zur teilweisen Sprengung der Anlage. Französische Truppen zerstörten 1689 weitere Teile der Burg. Ab 1869 wurde die Burg wieder in Teilen renoviert.

Besonders imposant wirkt der teilweise wieder aufgebaute Batterieturm aus der Zeit Franz von Sickingens.

Der Burgberg erhebt sich 80 Meter über der Stadt und bietet einen weiten Blick über Landstuhl bis ins Nordpfälzer Bergland.

Die 100 Meter lange und 50 Meter breite Burg bildet im Sommer die romantische Kulisse für die Landstuhler Burgspiele, Konzerten und Burgführungen.

Mit 70 Innenplätzen und ca. 150 Sitzplätzen auf der Aussichtsterrasse lädt die "Burgschänke" direkt unterhalb der Burgruine zum Einkehren ein.


Burg Nanstein


Burg Nanstein
Burgweg 1
66849 Landstuhl

Web: http://www.landstuhl.de
Tel.: (+49) 06371/13460

Öffnungszeiten generell:
Apr – Sep: 09:00 Uhr - 18:00 Uhr
Okt – Mar: 10:00 Uhr - 16:00 Uhr
Montags (außer an Feiertagen) und im Dezember geschlossen.

Im Dezember geschlossen. Geöffnet am 25. und 26.12., sofern es die Witterung zulässt. Bitte fragen Sie im Zweifelsfall nach unter der Telefonnummer 0171/2016986.